Ich würde nicht sagen, dass ich gut bin, im Gedichte schreiben. Aber ich würde auf jeden Fall sagen, dass es mir großen Spaß macht und Ratten - Tiere im Allgemeinen - können eine große Inspiration sein.

Im Folgenden seht ihr ein paar meiner Gedichte. Zitieren erlaubt, stehlen verboten!


Was wissen die denn schon?

Lippen gepresst und Tränen im Blick,
trauerst du und schaust wehmütig zurück.

In Gesellschaft, deine Trauer versteckt,
hast du keine Gleichgesinnten entdeckt.

Alle heulen um kaputte Sachen und Dinge,
um verlorene Schlüssel und Ringe.

Aber was wissen die schon, von deinem Verlust?
Sie haben nur etwas Ärger und ein bisschen Frust.

Haben die schon mal ein Tier erlösen lassen müssen?
Das dich vor der Spritze noch versucht hat zu küssen?

Haben die schon mal Albträume gehabt?
Wegen sprechender Rattis, die dich um den Schlaf gebracht?

Haben die schon mal kleine Pfötchen auf der Wange gespürt?
Und wurden sie schon mal Tasthaaren an der Nase berührt?

Wurde ihnen schon mal sanft in den Fuß gebissen
und die Malztube fast aus der Hand gerissen?

Haben diese Leute jemals ein Tier wirklich geliebt?
Dann wüssten sie, dass es diese Trauer gibt.

Doch stattdessen diese Kleinmädchenprobleme,
um jene Else oder jene Marlene.

Ein Auto, das jetzt einen Kratzer hat
und ein Mädchen, dass sich jeden Tag nen anderen krallt.

Was wissen die schon von Zuneigung, Freundschaft und Liebe?
Rattznasen sind verflixte kleine Herzendiebe!


In Inbegriff der Rattenhaltung

Sie schauen dich an,
die schwarzen Knopfaugen.
So, dass man ihnen nicht widerstehen kann.

Die Barthaare kitzeln dein Gesicht.
Den Schnuffel in dein Ohr geschoben,
liefert die Rattz Stoff für ein Gedicht.

Und stellen sie deine ganze Wohnung auf den Kopf -
sie sind doch, jede für sich, was ganz Besonderes.
Immer gefüllt sein, will der Napf
und Frischfutter und Leckerlis - Hauptsache was Leckeres.

Sie stehlen deine Kugelschreiber, Zopfgummis und beim Schrankbau die Schrauben,
doch du wirst keine liebenswerteren Diebe finden,
als diese kleinen Kobolde mit diesen großen Knopfaugen.

Pelzbesetzte, zarte Öhrchen und genoppte Füßchen,
Plüschpopos und borstige Schwänzchen
und wie sie dich nach einem langen Tag im Auslauf begrüßen.
Eine Ratte kann dir jeden Tag versüßen!

Zupfen an deinem Ohr und fordern ihre Leckerlis ein,
schauen auf Befehl tottraurig drein.
Egal, ob groß oder klein,
dick oder dünn - jede Ratte kann süß sein!


Futterzeit

Hungrig, hungrig, rief die Rattz.
Da kommt das Frauchen mit einem Satz
Den Napf zu füllen, ist doch ein Klacks.

Und die Rattz
hat dafür im Bäuchlein auch noch ne Menge Platz.

Doch da - oh nein! Das Grauen nimmt seinen Lauf!
Das Frauchen kriegt den Futtereimer nicht auf!

Die Rattzen starren - mit großen Augen.
Frauchen wird schon was einfallen, das könnt ihr glauben!

Mit einem Messer eilt sie herbei.
Hebelt und hebelt und der Deckel bricht entzwei.
Die Ratten jubeln - juchee, juchei!
Endlich ist der Napf gefüllt und alle stürmen herbei.

Die Augen satt, die Bäuche gefüllt,
wird sich in eine Decke gehüllt.

Nach dem Essen - das muss sein,
legen wir eine kleine Ruhe- und Kuschelpause ein.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com