Eine Ratte aus einer Zucht? Oder lieber ein Notfalltier aufnehmen? Was ist besser?

Diese Frage stellen sich viele Anfänger der Rattenhaltung. Es gibt Anzeigen im Internet, die lesen sich in etwa so:

"Gute Zuchttiere abzugeben. In der ganzen Linie wurden alle Tiere bis zu 5 Jahre alt, keine Tumore, super Gesundheitsstatus! Nie Atemwegserkrankungen!"

Schön wär's. Solche Anzeigen stammen von Vermehrern, die ihre Ratten unbedingt, um jeden Preis an den Mann bringen wollen.

Denn keine normale Ratte wird 5 Jahre alt und Zuchttiere können auch früh sterben und Tumore bekommen. Ebenso Atemwegserkrankungen.

Wie an anderer Stelle bereits beschrieben, erkranken Ratten nicht durch eine bestimmte Zucht an Tumoren. Auch nicht aufgrund ihrer Vergangenheit als Labortiere. Der Mythos, man hätte ihnen einen "Tumorvirus" oder ein "Tumorgen" gespritzt, ist Blödsinn.

Auch wilde Ratten erkranken und sterben an Tumoren. Nur ist das sehr selten der Fall, da wilde Ratten meist gefressen werden, ehe sie das Alter erreicht haben, um daran zu erkranken.

Bei der Heimtierratte, die nicht mehr den natürlichen Fressfeinden ausgesetzt ist, sieht die Sachelage anders aus. Tumore bei Ratten sind - leider - eine normale Alterserscheinung.

Zuchttiere werden nicht alle - realistische - 3 Jahre alt und sterben auch nicht alle an Altersschwäche. Leider. Denn das wäre toll. Da die Veranlagung zu Tumoren zwar weitervererbt werden kann und gute Züchter da auch selektieren, aber es eben auch eine Alterserscheinung ist, kann ein Tumor auch in der besten tumorfreien Linie auftreten.

Zuchttiere sind in der Regel groß, kräftig, muskulös und oft robuster, als Notfalltiere. Dieser Ursprung liegt jedoch in der Tatsache, dass stets mit blutsfremden Tieren gezüchtet wird. Während Notfalltiere oft aus Inzucht stammen und da oft klein, zierlich und krankheitsanfälliger sein können.

Notfalltiere jedoch sind nicht immer winzig, kränklich und tumorgefährdet. Ich selbst hatte abgesehen von meinen ersten beiden Ratten, die ich unwissenderweise aus der Zoohandlung holte, nur Notfallratten. Davon wurde eine - ein Albino übrigens, denen die größe Tumorquote nachgesagt wird - 3 Jahre und 3 Monate alt und starb an Altersschwäche!

Man kann nicht pauschal sagen, alle Zuchttiere werden uralt und sterben an Altersschwäche. Genausowenig kann man sagen, dass Notfalltiere nur wenige Monate alt werden und an Tumoren sterben.

Pauschalisieren kann man das alles nicht, denn es kommt auf so viele Faktoren an.

- Waren die Eltern blutsfremd?
- Gab es unter den Vorfahren Erbkrankheiten?
- Wo wird die Ratte gehalten?
- Wie wird die Ratten gehalten?
- Ist sie in Gesellschaft oder Einzeltier?
- Was bekommt sie zu fressen?
- Bekommt sie regelmäßig genug Auslauf?

Und viele, viele mehr.

Ob man sich für ein Zuchttier oder ein Notfalltier entscheidet, hängt ganz von einem selbst ab.

Nur sollte man eins bedenken: Notfalltiere sind nun schon mal da. Sie wurden unwissenderweise, aus Dummheit, aus Verantwortungslosigkeit etc. in die Welt gesetzt. Menschen haben sie "entstehen lassen". Dann sollten Menschen die Suppe auch wieder auslöffeln und sie retten.

Denn Zuchttiere in den Himmel heben und Notfalltiere alle als Futtertiere abzugeben kann nicht die Lösung sein.

Auch ein gemischtes Rudel aus Zucht- und Notfalltieren kann große Vorteile mit sich bringen.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com