Käfiggröße

Ratten sind sehr intelligente Tiere. Sie sind Läufer und Kletterer. Daher sollte der Käfig über eine angemessene Grundfläche, aber auch eine Höhe verfügen, die genug Raum zum Klettern lässt. Im Netz gibt es verschiedene Quellen, die unterschiedliche Mindestmaße angeben:

 

Verein der Rattenliebhaber und -halter in Deutschland e.V.: 80 cm Länge x 50 cm Breite x 80 cm Höhe für 3 Ratten

 

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.: 100 cm Länge x 50 cm Breite x 100 cm Höhe für 3 Ratten

 

Bundesministerium für Ernährungs und Landwirtschaft: 2 m² Grundfläche und mindestens 70 cm Höhe für 2 Ratten

 

Von diesen Quellen ist nur eine Vorgabe gesetzlich verpflichtend und das ist das Gutachten vom Bundesministerium. Es dient auch als Vorlage für Amts-Veterinäre. 

 

Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass Ratten einen wirklich großen und abwechslungsreich gestalteten Käfig benötigen - und zwar trotz Auslauf. Der tägliche Auslauf kann einen zu kleinen Käfig nicht ersetzen. 

 

Daher halte ich 0,5 m² Grundfläche zzgl. verschiedener Etagen (idealerweise Volletagen, also über die ganze Länge und Breite) für das absolute Minimum.

 

Ratten sind von der Nasen- bis zur Schwanzsspitze ca. 40-50 cm lang. Ein Gehege, das nur 80 cm Länge hat, ließe also nur zwei Hopser zu, bis eine Ratte das erste Mal vor eine Wand stößt. Für Tiere mit einem so großen Bewegungsdrang, erscheint das absolut lächerlich.

 

Daher würde ich auf gar keinen Fall einen Käfig kaufen, bauen oder bauen lassen, der weniger als 100 cm lang und 50 cm breit ist.

 

Ich selbst habe über mehrere Jahre hinweg Erfahrungen mit verschiedenen Käfiggrößen gemacht. Diese kannst du hier nachlesen: Klick!

Hier seht ihr ein von mir erstelltes Video zum Thema:

Käfig zu groß?

 

In ganz seltenen Fällen kommt es vor, dass ein Käfig tatsächlich zu groß sein kann. Junge Ratten, die ein noch instabiles Rudel bilden, in denen sich kein klarer Rudelchef herauskristallisiert hat bzw. wo die Rangfolge immer wieder wechselt, können in einem zu großen Käfig Schwierigkeiten machen.

 

Auch Rattis, die auch schlechter Haltung bzw. aus Laboren kommen und nur Makrolonboxenhaltung gewohnt sind, muss man erst langsam an ein artgerechtes Rattenparadies gewöhnen.

 

Aber, wie gesagt, diese Fälle sind sehr selten.

 

 

Handelsübliche Käfige

Es gibt nicht viele handelsübliche Käfige, die für die Rattenhaltung geeignet sind. Die meisten sind zu klein. Viel zu klein. Die in Zooläden angebotenen "Rattenkäfige" sind stets ungeeignet. Aufgrund der geringen Größe, den zu großen Gitterabständen etc.

Geeignet ist aber z.B. der Furet XL (L 80 x H 86,5 x B 75 cm) und der Furet Tower (L 80 x H 161 x B 75 cm), der Firma Ferplast. Sie beide sind eigentlich Frettchenkäfige. Für Frettchen sind sie jedoch zu klein. Für Ratten aber super geeignet.

 

Auch Käfige, wie der Tommy 102 oder einige Modelle der Reihe Essegi eignen sich für die Rattenhaltung gut. 

Einige Großsittichvolieren sind ebenfalls geeignet. Sie gehen in die Höhe, was für kletterbegeisterte Ratten einfach nur toll ist. Versieht man sie mit mehreren Etagen und ein oder zwei Volletagen, können sie zu einem richtigen Rattenparadies werden.

Terrarien und Aquarien sind für die Rattenhaltung aufgrund der schlechten Belüftung nicht geeignet.

Der Eigenbau / Schrankkäfig

Ein Eigenbau oder Schrankkäfig ist die beste Möglichkeit, seine Ratten artgerecht unterzubringen. Der Eigenbau bietet die Möglichkeit, den Käfig genauso zu gestalten, wie man ihn haben möchte. Zum einen funktional, zum anderen aber auch designtechnisch. Nischen in kleinen Wohnungen können so voll ausgenutzt werden. Auch kann man mit einem Eigenbau eine Käfiggröße realisieren, die es kaum zu kaufen gibt.

Auch Regale kann man dafür umbauen. Besonders die beim IKEA erhältlichen Gorm und Ivar Kombinationen eignen sich dafür.

 

paxverbunden-mai2014

(Pax-Korpus von Ikea, in der Mitte durchgesägt und nebeneinander gestellt.)


Die Möglichkeit des Schrankkäfigs ist besonders für Leute geeignet, die zwar selber bauen möchten, aber nur wenig handwerkliches Geschick aufweisen. Denn die "Käfigbasis" ist ja in Form des Schrankkorpus schon vorhanden. Lediglich die Türen müssen bei Bedarf noch ausgesägt und mit Draht betackert und Etagen müssen eingebaut werden.

Abgesehen von einer Stichsäge, einem Akkuschrauber und einem Tacker sind dafür keinerlei schwere Werkzeuge von Nöten, zumal man sich Etagenbretter im Baumarkt bereits auf das passende Maß zusägen lassen kann.

Besonders das Einrichtungshaus IKEA bietet einige wunderbare Schrankexemplare, die für den Umbau zu einem Rattendomizil bestens geeignet sind. Aneboda, Pax und Dombas sind die beliebtesten Exemplare.

Selbstverständlich gehen auch andere Schränke. So eignet sich z.B. der Schrank Pfifficus vom Roller oder Schränke vom Sperrmüll.

Bei uns im Rattenreich findet ihr einen Bereich, indem verschiedene Käfige vorgestellt werden; also eine Art Käfig-Galerie. Schaut doch mal rein: Eure Käfige

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com