Die Zucht von Farbratten lohnt sich nicht; ist keine Einnahmequelle. Sie kostet stattdessen echt verdammt viel Geld, Platz und Zeit und sollte wohl überlegt sein. Da ich selbst nicht züchte, kann ich keine Fragen zur Rattenzucht beantworten, aber ich kann dafür dieses Forum empfehlen: Farbrattenzucht-Forum


Tragzeit und Geburt

Ein Rattenweibchen trägt rund 21 Tage und kann bis zu 21 Babys zur Welt bringen. Doch im Durchschnitt sind es etwa 4-10 Jungtiere. Sie kommen nackt und blind zur Welt und werden meist nachts oder in den frühen Morgenstunden geboren.

Schon kurz vor der Geburt braucht das Weibchen vermehrt Eiweiß. Das Eiweiß ist wichtig für die Milchproduktion, daher sollte es zur freien Verfügung stehen und täglich gegeben werden. Für den Organismus einer Ratte sind tierische Eiweiße wie Mehlwürmer, Seidenraupenlarven, Heimchen, Heuschrecken oder Gammarus am Besten zu verarbeiten. Doch auch hochwertiges Katzentrockenfutter oder Magerquark sind in Ordnung und erfüllen ihren Zweck.

Schon vor der Geburt sollte dem Weibchen ausreichend Nistmaterial zur Verfügung gestellt werden. Dazu eignet sich am Besten unbedrucktes, unparfümiertes Toilettenpapier, Zeitungspapier und Kapokschoten. Auf keinen Fall sollte man Heu, Stroh oder Hamsterwatte verwenden.

Ideal ist es, wenn das Weibchen Gesellschaft von anderen Weibchen (Ammen) hat, die bei der Aufzucht der Jungtiere helfen. Grade sehr junge, unerfahrene Weibchen brauchen Ammen in ihrer Nähe, um selbstsicherer zu werden.

Die ersten 5 Tage sollten die Babys nicht angefasst und das Nest nicht gestört werden.
Der Käfig sollte eine Woche und eine Woche nach der Geburt nicht gesäubert werden. Und selbst dann sollte um das Nest herum gesäubert werden.

Wichtig: Sofort nach der Geburt, also dann, wenn das letzte Baby den Geburtskanal verlassen hat, ist das Weibchen wieder paarungsbereit. Befindet sich dann ein Männchen (oder gar mehrere) im Gehege, wird das Weibchen sofort nachgedeckt! Da Dauerschwangerschaften extrem kräftezehrend für die Mommys sind, sie dadurch sogar sterben können und niemand mit so einer Wahnsinnszahl Jungtieren etwas anfangen kann, sollte das Männchen schon vor der Geburt herausgenommen werden.


Entwicklung der Jungtiere

Mit 3 Tagen beginnt das Fell zu wachsen. Mit etwa 12 Tagen öffnen sich langsam die Augen. Ab dem 18. Tag beginnen die Kleinen feste Nahrung aufzunehmen und das Gehege zu erkunden, werden aber immernoch mit größtem Eifer von der Mama und den Ammen zurück ins Nest getragen. Auch dann, wenn es sinnlos erscheint. *g*

Zwischen der 4. und der 5. Woche müssen die Babys nach Geschlechtern getrennt werden, da die Jungs langsam geschlechtsreif werden. Da Laien die Geschlechter nur schwer unterscheiden und die Babyjungs ihre Hoden einziehen können, sollte die Geschlechtertrennung von einem rattenerfahrenen Tierarzt durchgeführt werden.

Die weiblichen Jungtiere sollten noch mindestens bis zur 6. Woche bei ihrer Mutter und den Ammen bleiben. Weibchen, die länger bei ihrer Mutter bleiben, werden später selbst oft bessere Mütter.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com