Keine Schokolade!

Schokolade ist für Tiere giftig. Schon eine geringe Dosis kann tödlich wirken.
Der Hintergrund ist der, dass Tiere der Stoff Theobromin nicht bzw. nur extrem langsam abgebaut werden kann.

Im Zusammenhang damit kann es zu Epileptischen Anfällen, Herzinfarkt, inneren Blutungen und auch zum Tode führen.

Die tödliche Dosis an Theobromin liegt laut der Uni Zürich bei 100 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Zartbitterschokolade enthält mehr Theobromin als Vollmilchschokolade und ist somit giftiger für Tiere.

Ratten sind die einzigen Tiere, die Theobromin angemessen schnell abbauen können. Dennoch sollten sie Schokolade keinesfalls bekommen, da der sehr hohe Fettanteil in der Schokolade 1. ungesund ist und 2. zu Verdauungsstörungen führen kann (z.B. Durchfall, Unwohlsein usw.).

In wissenschaftlichen Versuchen wurden bei männlichen Ratten Gewebeveränderungen am Hoden festgestellt, nachdem sie einem hohen Theobrominanteil im Futter ausgesetzt waren.

Ein gesundheitliches Risiko besteht also trotzdem für Ratten.

Salzlecksteine und Mineralsteine

Leider wird in Zoohandlungen und Tierratgebern immernoch dazu geraten, seinen Ratten Salzlecksteine oder Mineralsteine in den Käfig zu hängen.

Dabei sind beide absolut lebensgefährlich für die Nasen!

Salzlecksteine - Kochsalz im Allgemeinen - führt bei Ratten zu einer Natriumchloridüberversorgung, welche zu Nierenproblemen führt. Futtert eine Ratte dauerhaft viel von einem Salzleckstein, kann es sogar zu Nierenversagen kommen.

Mineralsteine können zu einer Nitratüberversorgung im Rattenkörper führen.

Kalksteine wiederum zu einer Kalziumresorption, welche Organverkalkung zur Folge haben kann. So z.B. die Bildung von Nierensteinen, Gallensteinen etc.

Eine ausgewogen ernährte Ratte braucht keine zusätzlichen Minerale, Salze oder Kalk (Kalzium). Die einzelnen Gemüse-, Obst- und Kräutersorten enthalten genug von allem und versorgen die Ratte damit ausreichend.

Weißt eine Ratte einen Mangel auf, sollte der vom Tierarzt spezifiziert werden. Dann kann der Tierarzt ein medizinisches Präparat zum Ausgleich mitgeben oder die Ernährung passend umstellen.

"Menschen-Essen"

Chips, Pommes, Kartoffelbrei oder Milchreis - das alles schmeckt uns gut. Ratten auch. Aber sie dürfen es trotzdem nicht haben.

Der enthaltene Zucker und die Gewürze zerstören auf Dauer die Nieren der Ratten. Es kommt zu Nierenversagen, was sehr, sehr schmerzhaft ist.

Grundsätzlich gilt: Die Ratten bekommen nichts vom Tisch! Und nichts, was gewürzt ist.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com